Netzwerk Blühende Landschaft
Netzwerk Blühende Landschaft

Projekt: Blühender Chiemgau

In der Region Chiemgau-Inn-Salzach wurde 2005 das „Modellprojekt Blühender Chiemgau“ durchgeführt. Das Projekt war auf ein Jahr befristet und wurde über Region aktiv Chiemgau-Inn-Salzach gefördert. Schwerpunkte des Projekts lagen auf der Öffentlichkeitsarbeit, auf Beratung sowie auf der freiwilligen Beteiligung von Landwirten und Kommunen, Blühflächen zu schaffen. Im Rahmen des Projekts wurden zudem Versuchsflächen mit verschiedene einjährigen Blühmischungen angelegt und eine Wildbienenbonitierung durchgeführt. Zahlreiche Infomaterialien wurden erstellt und dienen zur weiteren Verwendung.

Die Ziele des Projektes

  • Stärkung des Naturschutzaspektes in der Landwirtschaft und in der Region
  • Aufwertung des Images der Landwirtschaft durch optisch attraktive Produktionsflächen
  • Steigerung der touristischen Attraktivität der Region Chiemgau-Inn-Salzach
  • Stärkung regional erzeugter Produkte durch Hinweis von z.B. Bäckern auf Herkunft des Getreides von Blühfeldern
  • Sicherung eines kontinuierlichen Nahrungsangebots für Blüten besuchende Insekten und damit Schaffung von Lebensräumen für Insekten und andere Wildtiere
  • Sicherung der Bestäubung von Nutz- und Wildpflanzen in der Region Chiemgau
  • großflächige Verbesserung der Nahrungsversorgung von Blüten besuchenden Insekten durch folgende Maßnahmen:
    • Erprobung der Anlage von Blühstreifen und des Einsatzes von verschiedenen Zwischenfruchtmischungen und Untersaaten im Ackerbau
    • Erprobung modifizierter Nutzungsmethoden im Grünland
    • Veränderte Anlage und Pflege kommunaler Flächen
  • Bewertung dieser Maßnahmen hinsichtlich ihrer Wirkung auf Flora und Fauna und auf die Landschaft
  • Erprobung von Insekten fördernden Maßnahmen im Hinblick auf die Gestaltung von Agrarförderprogrammen
  • Erprobung der Akzeptanz der genannten Maßnahmen bei Landwirten und Kommunen
  • Beispielswirkung auf andere Landwirte und Kommunen und Nachahmungseffekt bzw. freiwillige Fortführung
  • Langfristige Insekten fördernde Anlage und Pflege kommunaler Flächen
  • Reduktion des Pflegeaufwandes für kommunale Flächen
  • Erstellen von Infomaterial und Vortragsunterlagen (Powerpoint-Präsentation) zur weiteren Verwendung
  • Stärkung der Identität der Region Chiemgau Inn Salzach

Öffentlichkeitsarbeit

An vier Informationsabenden mit Lichtbildervortrag zum Thema Blühender Chiemgau konnten insgesamt etwa 150 Landwirte, Naturschützer, Kommunalvertreter und interessierte Bürger über das Thema informiert werden. Ein Teil der angelegten Blühflächen wurde im Rahmen von zwei Rundfahrten durch den Blühenden Chiemgau der Bevölkerung gezeigt. Zudem war das Projekt Blühender Chiemgau für einen Zeitraum von 5 Monaten durchgehend durch einen Informationsstand auf der Bundesgartenschau BUGA`05 in München präsent.

Anlage von Blühflächen

Für die Durchführung konnten überwiegend im Rahmen der Infoveranstaltungen ca. 60 Personen mit über 100 Flächen im Projektgebiet gewonnen werden, unentgeltlich einzelne der empfohlenen Maßnahmen umzusetzen. Der Schwerpunkt lag auf landwirtschaftlichen Flächen mit folgenden Maßnahmen.

Ackerbau:

  • Anlage von Blühstreifen
  • Ansaat von ein- und mehrjährigen blühenden Stilllegungsmischungen
  • Einsaat von blühenden Untersaaten
  • Verstärkte Beachtung des Insektenaspektes beim Mischfruchtanbau

Grünland:

  • Gezielte Nutzung und Pflege von extensiven, blütenreichen Wiesen (Schnittzeitpunkt, reduzierte Nutzung, Staffelmahd)
  • Schaffung eines Netzes von blühenden Wiesenrändern durch reduzierte Nutzung der Randstreifen

Versuchsanlage und Wildbienenbonitierung

Auf drei ausgewählten Standorten wurden handelsübliche Saatgutmischungen unter definierten Versuchsbedingungen angebaut und in der Blühphase botanisch und entomologisch bezüglich ihres Wertes für Wildbienen und Schwebfliegen bewertet. Die Untersuchung bestätigt den Wert von Blühflächen für Blüten besuchende Insekten in der Agrarlandschaft.

Ausblick

Im Projektjahr 2005 konnte vor allem ein Bewusstsein für die Thematik und somit nur ein Grundstein für die Gestaltung eines Blühenden Chiemgaus gelegt werden. Die Resonanz auf das Projekt sowie die umgesetzten Maßnahmen zeigten jedoch deutlich, dass ein großes Veränderungs- und Gestaltungspotential vorhanden ist, das durch gezielte Unterstützung und Beratung genutzt und gefördert werden könnte. Dazu wäre es jedoch sinnvoll und erforderlich, dauerhaft eine Form der Naturschutzberatung im Chiemgau einzurichten.
Aus dem Projekt „Blühender Chiemgau“ lässt sich das Fazit ziehen, dass grundsätzlich eine hohe Bereitschaft vorhanden ist, Naturschutz auch in der Fläche umzusetzen. Dies gilt für unterschiedlichste Personengruppen, angefangen beim Landwirt über Jäger, Imker und Privatpersonen bis hin zu Personen in Verwaltung und Behörde. Voraussetzung für eine erfolgreiche Umsetzung ist zum einen die Bewusstseinsbildung und das Schaffen einer gewissen Betroffenheit und eines persönlichen Bezugs, zum anderen aber auch eine praxisorientierte und zum Teil intensive Betreuung durch Fachleute. Dies wiederum kann nur geleistet werden, wenn entsprechende finanzielle Möglichkeiten vorhanden sind.

Projektbericht


Mellifera e.V.