Netzwerk Blühende Landschaft
Netzwerk Blühende Landschaft

Blühendes Ammerland

Blühstreifenprojekt im Ammerland

Vor dem Hintergrund dass viele Bienen und andere bestäubende Insekten wie Hummeln und Schmetterlinge deutlich rückläufig und teilweise vom Aussterben bedroht sind und Lebensräume für diese Tiere immer weniger vorhanden sind, hat der Ammerländer Landvolkverband e.V. gemeinsam mit dem Landkreis Ammerland bereits 2008 einen Arbeitskreis zur Schaffung von Lebensräumen für Insekten gegründet. Weitere Akteure darin sind das Umweltbildungszentrum, die Jäger- und Imkerschaft, Naturschutzverbände, Gemeinden, Schulen, Ortsbürgervereine, Gartenbaubetriebe und die Landwirtschaftskammer.

Einjährige Ammerlander Landvolkmischung Foto: T. Hoppe
Einjährige Ammerlander Landvolkmischung Foto: T. Hoppe

Schwerpunkt der Aktivitäten ist die Anlage von Blühstreifen und -flächen, da diese über die ganze Vegetationsperiode ein Blühangebot für Insekten zur Verfügung stellen und ein geeignetes Instrument sind, um die Biodiversität zu fördern. Es werden unterschiedliche Blühmischungen eingesetzt. Der Landvolkverband hat mit Unterstützung einer Saatgutfirma eine eigene einjährige Blühmischung entwickelt (21 Arten, 60 Kulturpflanzen, 40 Wildpflanzen), die nicht nur der Honigbiene (Generalist) sondern auch vielen auf bestimmte Pflanzen bzw. Pflanzenfamilien spezialisierten Wildbienenarten sowie auch anderen bestäubenden Insekten Nahrung und Lebensraum bietet. Sie wird als Blühstreifen auf Flächen von 34 Landwirten eingesät. Die Landwirte erhalten das Saatgut, die Einsaat und ein öffentlichkeitswirksames Schild vom Kreislandvolkverband. Gefördert wird das Projekt zusätzlich vom Landkreis Ammerland. Auf einem Großteil der gesamten Blühfläche wird eine einjährige Mischung der Jägerschaft und in geringem Umfang auch inzwischen die mehrjährige Mischung „Blühende Landschaft Nord“ eingesetzt. Insgesamt wurden von allen Akteuren im letzten Jahr ca. 216 ha Blühflächen im Ammerland angelegt. Einige werden im Rahmen einer Blühstreifenbereisung des Arbeitskreises jedes Jahr im Sommer besichtigt.

Energiepflanzenmischung im 2. Standjahr Foto: T. Hoppe
Energiepflanzenmischung im 2. Standjahr Foto: T. Hoppe

Auch eine mehrjährige Energieblühmischung für Biogasanlagen wurde von 4 Landwirten auf insgesamt 9 ha getestet. Sie ist ökologisch wertvoll für Bienen, Insekten, Vögel, Fledermäuse, liefert ca. 60 % des Methanertrages/ha im Vergleich zu Mais, verursacht aber geringere Kosten und weniger Arbeitsgänge. Es handelt sich um einen Kompromiss zwischen Ökologie und Produktionsverfahren und hat den Vorteil, dass der Maisanbau verringert wird und die öffentliche Akzeptanz für Biogasanlagen, als ein wichtiger Baustein der Energiewende, gefördert wird.

Ansprechpartner vor Ort:
Dr. Tatjana Hoppe, Ammerländer Landvolkverband e.V., Postfach 1268, 26642 Westerstede,


Mellifera e.V.