Glockenblumen-Scherenbiene

Osmia (Chelostoma) rapunculi

Flugzeit:

Juni – September

Vorkommen:

häufig

Grösse:

8 – 10 mm

8 – 10 mm

Blütenbesuch:

streng spezialisiert

Lebensraum:

Gärten, Waldränder, Siedlungsbereich

Lebensweise:

nistet in vorhandenen Hohlräumen, Pflanzenstängel, Käferfraßgänge in Totholz

  • Nisthilfen

Blütenvorliebe:

streng spezialisiert auf Glockenblumen

Weibchen der Glockenblumen-Scherenbiene (Foto: Anja Eder)
Männchen der GLockenblumen-Scherenbiene (Foto: Anja Eder)

Beschreibungen

Osmia rapunculi ist gewissermaßen die große Schwester der Kleinen Glockenblumen-Scherenbiene. Sie wird auch als Große Glockenblumen-Scherenbiene bezeichnet. Sie ist streng oligolektisch auf Glockenblumen spezialisiert und fliegt unter anderem zur Nahrungssuche die Sternpolster-Glockenblume Campanula garganica, die Polster-Glockenblume Campanula poscharskyana oder die Fenster-Glockenblume Campanula fenestrellata an. Viele verschiedene Wildbienenarten werden von diesen Bodendecker- oder Hängepolster-Glockenblumen angelockt. Sie blühen so zahlreich und ausdauernd, dass auch Honigbienen die kleinen Blüten abernten.
Ihre Nester legt die Glockenblumen-Scherenbiene linear an. Daher werden auch künstliche Nisthilfen von ihr angenommen.

Autorin und Fotografin

Wir danken Anja Eder für die wunderschönen Aufnahmen und Portraits. Die Bienenportraits und Tipps sind auch in gedruckter Version als schönes Buch oder Kalender in unserem Shop erhältlich. Weitere Infos auf der Seite der Autorin.

Wildbienen

Baum-Weißling
Frühlings-Pelzbiene
Fuchsrote Lockensandbiene
Garten-Wollbiene

Wildbienen

Blutbienen
Holzbienen
Löcherbienen
Maskenbienen
Mauerbienen
Sandbienen
Seidenbienen
Kostenlos abgerufen von: https://bluehende-landschaft.de/insekt/glockenblumen-scherenbiene