Das Netzwerk
Regionalgruppe finden
Regionalgruppen
BienenBlütenReich
Buntes Grünland
Bienen-Highways
Naturpark Südschwarzwald
Leindotter-Initiative

Achtung!

Wir bleiben in der Corona-Zeit besonnen und sind solidarisch. Deshalb fallen alle Veranstaltungen bis voraussichtlich Mitte April aus oder werden verschoben. Nutzen Sie die Zeit!

Wir bleiben in der Corona-Zeit besonnen und sind solidarisch. Deshalb fallen alle Veranstaltungen bis voraussichtlich Mitte April aus oder werden verschoben. Nutzen Sie die Zeit!

Schauen Sie doch später wieder in unseren Veranstaltungskalender!

In der Zwischenzeit: nutzen Sie doch die Quarantäne und die Zeit daheim, um selbst etwas für Bienen, Hummeln & Co. zu tun. Denn auch deren Notstand ist unverändert. Bei uns finden Sie Handlungsempfehlungen und Saatgutquellen. Lassen Sie Ihre Umgebung aufblühen!

Veranstaltungen

Fr 20. März 2020, 19.30 Uhr

Fällt aus! Insektenfreundliches Gärtnern

Fr 15. Mai 2020, 12.00 Uhr

Schwarmfest in der BIENEN_ARCHE

Sa 11. April 2020, 10.00 Uhr

Fällt aus! Präsentation Zeidlerprojekt

So 22. März 2020, 11.00 Uhr

Fällt aus! Blühwiesen

So 17. Mai 2020, 08.00 Uhr

Sensenkurs – Sensen leicht gelernt

Sa 16. Mai 2020, 08.00 Uhr

Sensenkurs – Sensen leicht gelernt

Aktuelle Projekte

Buntes Grünland – vom Grasacker zur Blumenwiese

Grünland-Projekt_Luftbild_Landschaftsblick_Juni2018

Naturpark Südschwarzwald

Leindotter-Initiative

Leindotter Stadien1_PatricBies_2500px

Bienen-Highways

Landwirtschaft 5.0

BienenBlütenReich

Social Media Wall

Warum ist eine blühende Landschaft so wichtig?

Wir beobachten einen flächendeckenden Insektenschwund und gleichzeitig wächst die Erkenntnis über die Bedeutung von bestäubenden Insekten für unsere Natur. Die hohenBienenverluste seit der Jahrtausendwende haben vielen Imkern, Naturschützern undLandwirten die Augen geöffnet. Deutschlandweit starben z.B. im Jahr 2003 ca. 30 % derBienenvölker (300.000 Bienenstöcke), in vielen Regionen überlebten 50 bis 80 Prozent derHonigbienen diesen Winter nicht. Dass dies kein reines Problem der Honigbienen ist, sondern dass es vielmehr einen Verlust von Insektenbiomasse aller Arten gibt, hat 2017 die sogenannte Krefelder Studie eindrücklich gezeigt. Seitdem untermauert eine Studie nach der anderen das dramatische Insektensterben mit seinen Folgen.  

Bedeutung BLüten bestäubender Insekten

Dabei haben Honigbienen, Wildbienen, Hummeln, Schmetterlinge, Schwebfliegenzusammen mit allen anderen Blüten bestäubenden Insekten entscheidende Funktionen in unseren Ökosystemen und in der Landwirtschaft. Sie sichern und steigern durch ihreBestäubung nicht nur Ernte und Erträge von Kulturpflanzen (z.B. Obst, Raps,Sonnenblumen, viele Gemüse), sondern erhalten auch die von Insekten bestäubtenWildpflanzen, die für Lebensräume anderer Lebewesen besonders wichtig sind. DieseLebensgrundlagen für viele andere Tiere formen ein komplexes Zusammenspiel von Arten.Diese Zusammenhänge schaffen zusammen mit der Artenvielfalt Stabilität und sorgen für weitere Ökosystemdienstleistungen, wie Grundwasserneubildung, Erosionsschutz, Luftreinigung und viele mehr. Die Insekten selbst dienen neben der Bestäubung aber auchInsektenfressern (z.B. Vögeln, Igeln, Fledermäusen) als Nahrung. Der Rückgang vieler Vogelarten steht in direktem Zusammenhang mit der Dezimierung der Insekten. 

Ursachen des Insektenschwunds

Die Gründe für das Insektensterben werden vielfach diskutiert. Metastudien zeigen aber ganz klar: es gibt drei klare Faktoren, die zum Verlust von Insekten führen (in dieser Reihenfolge)

  1. Nahrungsmangel durch zu wenige Futterpflanzen 
  2. Pflanzenschutzmittel (Pestizide, v.a. Insektizide) 
  3. Homogenisierung der Landschaft / Landnutzungswandel 

Das größte Problem ist als das Wegbrechen der Nahrungsgrundlage der Bienen, also der Rückgang von Nektar und Pollen spendenden Pflanzen. Das Nahrungsangebot hat sich in den letzten Jahrzehnten nicht nur für Honigbiene und die Wildbienenarten, sondern für alleNektar und Pollen sammelnden Insekten in unserer Landschaft enorm reduziert. Gleichzeitigwachsen bei der Honigbiene die Probleme mit Krankheiten und Parasiten, währendWildbienen immer weniger natürliche Nistmöglichkeiten finden. Der ausufernde Gebrauchvon Bioziden (beschönigend „Pflanzenschutzmittel“ genannt) tötet sowohl die Insektenselbst (Insektizide) als auch deren Nahrungsgrundlage (Herbizide).  

Zur Biodiversität gehören neben Artenvielfalt auch die Vielfalt der Lebensräume sowie diegenetische Vielfalt. Die Veränderungen in der Kulturlandschaft beinhalten nebenintensiver Landwirtschaft auf den Äckern und Wiesen auch die Beseitigung vielfältigerLebensräume wie Raine, Säume, blühender Wegränder, Waldränder und Hecken. Das massenhafte Ausbringen von importiertem Saatgut verdrängt zudem regional angepasste,autochtone Pflanzen. 

Das Netzwerk Blühende Landschaft: Ziele und Aufgaben

Wir wollen das alles ändern! Helfen Sie uns!

Wir wollen das alles ändern! Helfen Sie uns!

Das Netzwerk Blühende Landschaft wurde 2003 von Organisationen aus Landwirtschaft,Naturschutz und Imkerei gegründet, um diese Entwicklungen aufzuhalten. Unser Ziel ist es,Naturschutz nicht nur in Naturschutzgebieten zu betreiben, sondern die gesamteKulturlandschaft ebenfalls aufblühen zu lassen. 

Wir setzen auf ein Miteinander, auf den Dialog und auf positives Vorgehen, um dieses Ziel gemeinsam mit allen Beteiligten zu erreichen. Jeder kann in seinem Bereich etwas beitragen: 

  • Landwirte können blütenreiche Äcker schaffen, indem Sie Untersaaten ausbringen, Mischfruchtanbau betreiben, Blühstreifen anlegen und Blühbrachen in die Fruchtfolge einbauen. 
  • Mit dem Begriff „Blühwiese“ meinen viele Menschen eigentlich angesäteBlühmischungen auf dem Feld. Im Grünland können Landwirte jedoch durch angepasste Bewirtschaftung aus monotonen Flächen der Silage wieder echte,artenreiche Blumenwiesen machen. 
  • Privatpersonen können den eigenen Garten, Terrasse und Balkon zum Blühen bringen. Als Blühpate können Sie Landwirte und Gemeinden dabei unterstützen,insektenfreundliche Flächen anzulegen. Aber auch durch Einkaufsverhalten (Bio-Lebensmittel) und Ansprache von Politik können Sie positive Änderungenherbeiführen. 
  • Kommunen und Unternehmen können auf ihren Freiflächen Insekten fördern, die magere Flächen, z.B. Magerrasen, Schotterrasen und Magerwiesen benötigen. Somit ergänzen sie mit diesen pflegeleichten Flächen die Landwirtschaft und tragen ihren Teil in der gesamtgesellschaftlichen Aufgabe des Insektenschutzes bei. 

Wir freuen uns, wenn Sie sich auf unseren Seiten über Ihre ganz persönlichen Möglichkeiten für die Insektenrettung informieren. Wir bieten Handlungsempfehlungen, Praxis-Tippsund Hintergrundinformationen kostenfrei an. Saatgut, Feldschilder und weitere Materialien verkaufen wir im Shop, damit Sie gleich loslegen können. Und als Blühpatekönnen Sie unsere Partner (Landwirte, Kommunen und unsere eigenen ehrenamtlichenGruppen) bei ihren Blühflächen und Blühprojekten unterstützen. Und nicht zuletzt hilft uns Ihre Mitgliedschaft oder Ihre Spende bei unserer Arbeit für den gemeinnützigen Zweckund dabei, weiterhin hochwertige Informationen kostenfrei verbreiten zu können.