Netzwerk Blühende Landschaft
Netzwerk Blühende Landschaft

Regionalgruppe Westmittelfranken

"Blühende Landschaft Westmittelfranken"

Regionalgruppe Blühende Landschaft Westmittelfranken 2014  Foto: Regionalgruppe Westmittelfranken
Regionalgruppe Blühende Landschaft Westmittelfranken 2014 Foto: Regionalgruppe Westmittelfranken

Nach einem Seminar „Ökologische Bienenhaltung in Blühender Landschaft“, das Utto Baumgartner und Günter Friedmann im Januar 2006 in Burgoberbach im Landkreis Ansbach gehalten haben, hat sich spontan ein Arbeitskreis „Blühende Landschaft Hesselberg“ gebildet. Die Imkerin und Gärtnerin Silvia Unger hat diese Initiative ins Leben gerufen und 10 Jahre lang geleitet. Seit Januar 2006 trifft sich ein Kreis aus Imkern, Landwirten, Hausgärtnern und anderen Interessierten jeden dritten Dienstag im Monat im Gasthaus Krone in Burgobernbach um 20.00 Uhr - Interessierte sind herzlich eingeladen! Mit intensiver Öffentlichkeitsarbeit und mit Infoständen auf zahlreichen regionalen Veranstaltungen hat der Arbeitskreis die Notlage der Blütenbesucher immer wieder ins Bewusstsein gebracht und hat damit schon viele Türen geöffnet.

Weitere Informationen und Anmeldung:
Stefan Kroh, Mail: www.bluehende-landschaft.de/westmittelfranken

Gemeinschaftliche Ansaat der Ökokontoausgleichsfläche in Burgoberbach

Gemeinschaftliche Aussaat auf der Ökokontofläche in Burgoberbach  Foto: Günter Klössinger

Am 6. April 2017 wurde die Ausgleichsfläche der Gemeinde Burgoberbach zwischen Dierersdorf und Neues mit hochwertigem Saatgut für eine artenreiche Blumenwiese und einem Ackerblühstreifen angesät. Zur Vorbereitung zur Aussaat wurde der Boden sorgfältig, feinkrümelig vorbereitet.

Dem Aufruf zur Mithilfe bei der Handeinsaat der sehr feinen Samen sind zahlreiche interessierte Bürger und Mitstreiter des „Netzwerk Blühende Landschaft“ gefolgt. Besonders gefreut haben wir uns über die Unterstützung der Studenten aus Triesdorf aus dem Studiengang „Umweltsicherung“.

So ist im Gemeindegebiet eine hochwertige Naturschutzfläche entstanden. Sie bietet nicht nur Blumenwiesen und Ackerblühstreifen. Von den Mitarbeitern des Bauhofes wurden auch Waldsäume aus heimischen Hecken und zwei Streuobstflächen angelegt. So wird sich diese schöne, zusammenhängende Ökokontofläche in den kommenden Jahren bei sach- und fachgerechter Pflege zu einem kleinen blühenden Paradies entwickeln. Es wird vom unserer NBL-Regionalgruppe Westmittelfranken geführte Exkursionen dorthin geben. So sollen Privatpersonen, Hausgärtner aber auch Kommunen Anregungen für die Umsetzung solcher Blumenwiesen bekommen.

Herzlichen Dank an Herrn Bürgermeister Rammler, Herrn Otterbein und den Mitarbeitern des Bauhofes für die Unterstützung und gute Zusammenarbeit im Vorfeld!

Bereits in diesem Jahr hatten wir zwei Exkursionen auf die Fläche und wollen auch in den nächsten Jahren die Entwicklung begleiten und vorstellen.

Regionalgruppe Westmittelfranken feiert zehnjähriges Jubiläum

Silvia Unger , Ansprache auf dem Jubiläumsfest  Foto: G. Klössinger
Die 2006 von der Imkerin und Gärtnerin Silvia Unger gegründete und seither von ihr geleitete Regionalgruppe gehört zum Urgestein des Netzwerk Blühende Landschaft. Mit ihrer Beharrlichkeit und positiven Einstellung ist sie für viele Vorbild und Beispiel. Es ist sicherlich eines ihrer Geheimnisse, das Gegenüber mit Offenheit, menschlicher Wärme und undogmatischer Lösungssuche für die blühende Sache zu gewinnen. Ihre tollen kleinen und großen Projekte vor Ort sind für uns der Antrieb, diese Erfahrungen mit anderen zu teilen, in die Politik zu wirken und neue Partner zu gewinnen.


Die Regionalgruppe hat mit unzähligen Informationsständen und Vorträgen für das Anliegen einer blühenden Landschaft geworben. Einige Ideen, Konzepte und Handlungsempfehlungen sind von ihr als allererste in der Praxis umgesetzt und ausprobiert worden. Die daraus resultierenden Rückmeldungen waren und sind eine unschätzbare Hilfe.


Wir vom Netzwerk-Team danken Dir, Silvia, ganz herzlich für Deinen Weitblick, vor über 10 Jahren die Regionalgruppe angestoßen zu haben und für die Energie und Ausdauer, mit der Ihr Euch ehrenamtlich für eine blühende Landschaft in Mittelfranken und darüber hinaus einsetzt habt! Wir freuen uns sehr mit Euch weiter eine blühende Landschaft zu gestalten. Zwei Tage lang wurde auf dem Hofgelände eines Regionalgruppenmitgliedes mit zahlreichen Ständen und Führungen gefeiert. (Anna Kohnle, Netzwerk Blühende Landschaft)

Besichtigung eines Feldes mit Leindotteruntersaat in Roggen

Besichtigung der Leindotteruntersaat von Hans Schwab Foto: G. Klössinger
Untersaaten, z.B. Leindotter in Roggen, bieten nicht nur Regenwürmern und anderen Bodentieren ausgiebig Futter im Boden, sondern können - richtig angelegt - auch hervorragende Bienenweiden sein. Denn sie blühen dann, wenn Obst, Raps, Löwenzahn und andere Frühtrachten verblüht sind und die Zwischenfrüchte noch auf sich warten lassen.

Gerade der Leindotter, eine alte, wieder entdeckte heimische Kulturpflanze bietet viele Vorteile: Leindotter als Untersaat verhindert den Unkrautwuchs in der Hauptkultur (z.B. Wintergetreide), stützt das Getreide bei spätsommerlichen Gewittern und ist im Anbau relativ anspruchslos. Das kaltgepreßte Leindotteröl ist eine gesunde Köstlichkeit in der Küche und der Ölkuchen, also das was beim Pressen übrig bleibt, kann als heimische Alternative zum importierten Soja-Eiweiß aus Übersee in der Tierfütterung Verwendung finden. Besonders Wild- und Honigbienen sind für das Nektar- und Pollenangebot des Kreuzblütlers Leindotter dankbar.

Die Regionalgruppe Westmittelfranken besuchte im Mai 2015 einen Landwirt in Mittelfranken, der seit 2 Jahren Versuche mit Leindotter als Untersaat unternimmt. mehr

Infostand der Regionalgruppe Westmittelfranken auf der Kontakta in Ansbach 2014

Infostand der Regionalgruppe Westmittelfranken auf der Kontakta 2014 Foto: Herr Krauss, Regionalgruppe Westmittelfranken
Eine Woche war die Netzwerk Blühende Landschaft Regionalgruppe Westmittelfranken auf der Verbrauchermesse Kontakta 2014 in Ansbach mit einem großen, bunten und ansprechenden Infostand vertreten. Es ergaben sich dort viele interessante Gespräche. Es kamen vor allem auch Menschen zum Stand, die die Regionalgruppe bereits kannten, die in die Umsetzung gegangen sind und nun auch über Ihre Erfolge bei der Anlage von Blühflächen berichteten: über die positive Resonanz bei den Nachbarn und über die eigene Freude darüber! Die Geschäftstelle des Netzwerk Blühende Landschaft bedankt sich ganz herzliche für diesen großen ehrenamtlichen Einsatz der Regionalgruppe Westmittelfranken!!

Verleihung des "Goldenen Rebhuhns" an die NBL-Regionalgruppe Hesselberg


Silvia Unger bekommt vom Bezirkstagspräsident Herrn Richard Barsch das Goldene Rebhuhn verliehen Foto: Artenreiches Land - Lebenswerte Stadt e.V.

Silvia Unger nahm am 23. Oktober 2012 stellvertretend für ihre Regionalgruppe den 3. Platz des Umwelt- und Agenda21-Preises des Landkreises Ansbach entgegen und erhielt am 9. November 2012 das "Goldene Rebhuhn". Das "Goldenen Rebhuhn" ist eine Auszeichnung des Feuchtwangener Vereins Artenreiches Land - Lebenswerte Stadt e.V. für besonderes Engagement im Bereich Naturschutz.

Das Preisgeld haben die Hesselberger übrigens schon wieder in die Anlage einer 4000 qm großen Wildblumenwiese gesteckt, die als Gemeinschaftsaktion mit der Sommersdorfer Pfarrerin Elfriede Bezold-Löhr und ihrer Kirchengemeinde ausgesät wurde. Die Fläche ist als blühende Oase in der umliegenden "Maiswüste" konzipiert und eine auffallende Investition in die Zukunft, denn für die kommenden Jahre sind dort bereits öffentliche Aktionen geplant.


Gemeinschaftliche Wildwiesenansaat Foto: NBL-Regionalgruppe Hesselberg

Gruppenbild NBL-Regionalgruppe Hesselberg Foto: NBL-Regionalgruppe Hesselberg

Wanderausstellung "Wege zu einem blühenden Mittelfranken"

Wanderausstellung Blühende Landschaft Mittelfranken - Ausstellungseröffnung Foto: Landratsamt Ansbach
Ausstellungseröffnung am Landratsamt Ansbach Foto: Landratsamt Ansbach
Am 10.01.11 wurde die Wanderausstellung der Netzwerk-Regionalgruppe Hesselberg „Wege zu einem blühenden Mittelfranken“ am Landratsamt Ansbach feierlich eröffnet. Teilgenommen haben alle Akteure und Mitveranstalter der Tagung „Wege zu einer Blühenden Landschaft Mittelfranken“, die im Herbst 2010 in Gerolfingen stattfand. Im Anschluß wurde die attraktive Ausstellung in der Filiale der Sparkasse Ansbach aufgebaut, die das Projekt mit gesponsert hat. Seither wandern die fünf Stellwände im zweiwöchigen Rhythmus durch die Region Mittelfranken. Anfragen kommen von Gemeinden, die dann auch gerne kleinere Maßnahmen im „Öffentlichen Bunt“ umsetzen. Die Ausstellung ist bis Juli schon gut ausgebucht. Frau Silvia Unger von der NBL-Regionalgruppe Hesselberg nimmt Anfragen zur Buchung der Ausstellung gerne entgegen und koordiniert den Auf- und Abbau der Tafeln. Wanderausstellung
Nähere Infos und Buchung unter

Große Regionaltagung "Wege zu einer Blühenden Landschaft Mittelfranken, am Beispiel der Fränkischen Moststraße"

Blühende Landschaft und blütenbesuchende Insekten standen im Mittelpunkt der regionalen Tagung am 10. September 2010 in Gerolfingen auf dem Hesselberg. Es gab Vortragsblöcke zur Landwirtschaft sowie zur kommunalen Freiflächenpflege. Die gute Zusammenarbeit der Veranstaltungspartner aus den Bereichen Landwirtschaft, Naturschutz, Landschaftspflege, Imkerei, Jägerschaft, Kommunen und Regionalentwicklung trugen zum Gelingen der Veranstaltung bei. Im Einführungsvortrag nahm Matthäus Matejek vom Netzwerk Blühende Landschaft das Auditorium durch seine mit Musik unterlegten Fotos mit in die wundersame Lebenswelt der Blüten besuchenden Insekten. Weitere Referenten vermittelten ihre Praxiserfahrungen in den Bereichen agrarökologische Ackernutzung, Entwicklung mehrjähriger artenreicher Blüh-Ansaaten zur Biogaserzeugung, Nutzungskonzept der Streuobstwiesen am Hesselberg, Ansaaten von gebietsheimischen Blumenwiesen im Landschaftspark München-Riem sowie naturnahe Gestaltung und extensive Pflege von Freiflächen. Tagungsdokumentation

Zusammenarbeit mit regionalen Partnern

Die Gemeinde Burgoberbach konnte für eine intensive Zusammenarbeit gewonnen werden. Sie stellte beispielsweise gemeindeeigene Flächen und Geld für einheimisches Wildblumensaatgut zur Verfügung. Damit wurden an mehreren Plätzen gut sichtbare, wunderschöne Oasen für Bienen, Hummeln, Schmetterlinge und Co. geschaffen. Beispielsweise richtete sich die Gestaltung der örtlichen Kneippanlage bei den Staudenpflanzugen und Wiesenansaaten nach den Nahrungsbedürfnissen der Insekten.

Landwirte im Ortsgebiet von Burgoberbach haben auf Anregung der Initiative insektenfreundliche Mischungen angesät. So haben blühende Zwischenfrüchte auf insgesamt acht Hektar den Bienen von Silvia Unger und ihren Imkerkollegen ein reiches Nektar- und Pollenangebot im Spätsommer beschert.

Ganz im Sinne der Netzwerk-Bildung hat sich die Initiative bei der Interessengemeinschaft Fränkische Moststraße der Entwicklungsgesellschaft Hesselberg als Arbeitskreis beworben. Die „Fränkischen Moststraße“ rund um den Hesselberg hat das Ziel, regionale Streuobstbestände und ihre Produkte sowie die Naherholung in einer blühenden Landschaft zu fördern. Derzeit entsteht ein Netz ausgewählter „Moststationen“. Dazu gehören neben Streuobstflächen, Obstverarbeitung und Gastronomie auch Einrichtungen zur Imkerei und Blühflächen, die vom Arbeitskreis Blühende Landschaft Hesselberg betreut werden.

Gemeinsam mit Schulkindern und Kindergartenkindern

Schulkinder in Burgoberbach, Foto: Alban
Schulkinder in Burgoberbach, Foto: Alban
Gemeinsam mit Schulkindern von Burgoberbach legte Silvia Unger eine Blühfläche an: "Es hat mich tief berührt, mit welcher Hingabe und Umsicht diese Kinder mit den kleinen Samenkörnern umgegangen sind." Als nächstes hatte diese Klasse zwei Insektenhotels gebaut und eines an den Ansaatflächen, das andere im Naturpausenhof der Schule aufgestellt. Kurz vor den Sommerferien waren die Lehrer mit den Kindern bei Silvia Unger zu Besuch und haben die Bienen im Schaukasten bewundert und Wabenhonig geschleckt. Als nächster Gegenbesuch war Silvia Unger in der Vorweihnachtszeit in der Schule und hat in stimmungsvoller Atmosphäre mit den Kindern Kerzen gezogen.

Schulkinder in Burgoberbach, Foto: Alban
Schulkinder in Burgoberbach, Foto: Alban
Schulkinder in Burgoberbach, Foto: Alban
Schulkinder in Burgoberbach, Foto: Alban

Insgesamt haben die Aktiven der Regionalgruppe Hesselberg in einem Kindergarten, drei Schulen und auf zwei Weihnachtsmärkten mit in Kindern Wachskerzen aus reinem Bienenwachs gezogen. Auf dem Weihnachtsmarkt lag Infomaterial vom Netzwerk Blühende Landschaft und die Zeitschrift Biene Mensch Natur von Mellifera e.V. aus. Darin schmöckerten oft Eltern, die auf ihre Kinder warten. So kommt die Botschaft an die Menschen.

Die Regionalgruppe trifft sich jeden dritten Dienstag im Monat um 20.00 Uhr im Gasthaus Krone in Burgobernbach - Herzliche Einladung an alle Interessierten!

Ansprechpartner vor Ort:
Stefan Kroh, Mail: www.bluehende-landschaft.de/westmittelfranken


Jubiläum Regionalgruppe Westmittelfranken

Anläßlich des 10-jährigen Jubiläums wurde im Mai 2016 ein zweitägiges Hoffest in Sommersdorf bei Burgoberbach mit einer bunten Auswahl an Ständen und Führungen veranstaltet.
Alle Bilder stammen von Günter Klössinger, Regionalgruppe Westmittelfranken

Einladung zum Hoffest anläßlich des 10-jährigen Jubiläums
Druckversionals E-Card versendenvergrößern
Programm des Jubiläumsfestes
Druckversionals E-Card versendenvergrößern
v.l.n.r. Silvia Unger, Landrat Kurt Unger, Apfelkönigin der fränkischen Moststraße Annemarie I. , MdB Josef Göppel mit Gattin, BGM Gerhard Rammler, BGM Heinz Baum
Druckversionals E-Card versendenvergrößern
Führung am Bienenstand mit Jochen Hashagen
Druckversionals E-Card versendenvergrößern
Fotoausstellung mit wunderbaren Naturfotos von Günter Klössinger
Druckversionals E-Card versendenvergrößern
Druckversionals E-Card versendenvergrößern
Festzelt mit Besuchern des Jubiläums
Druckversionals E-Card versendenvergrößern
Besichtigung des Roggen-Leindotter-Feldes mit Hans Schwab
Druckversionals E-Card versendenvergrößern
Druckversionals E-Card versendenvergrößern
Druckversionals E-Card versendenvergrößern

Untermenü Westmittelfranken

Presse- und Infoartikel


Mellifera e.V.