Echte Förderung der Artenvielfalt statt Beewashing!

Artikel Kommentieren oder teilen

Beewashing – Greenwashing durch Nutzung der Honigbiene – war zuletzt im ZDF Magazin Royale von Jan Böhmermann stark in der Kritik – zurecht!

Dass die Anzahl der Honigbienenvölker in den letzten Jahren deutschlandweit angestiegen ist, ist Fakt. Die Honigbienen sind nicht bedroht, da sie die Imker*innen haben, die sich um sie kümmern und für sie einsetzen. In der Stadt massenweise Bienenstöcke auf Dächern von Unternehmen zu platzieren und dies als Maßnahme für den Schutz der Artenvielfalt zu verkaufen, ist daher mehr als unsinnig. Im Gegenteil – es ist wissenschaftlich bewiesen, dass Honigbienen in blütenarmen Regionen eine Konkurrenz für Wildbienen darstellen können.

Massenweise Bienenstöcke sind keine Maßnahme für den Schutz der Artenvielfalt.

Wer aus Gründen der Umweltbildung trotzdem gerne Honigbienen halten möchte, sollte sich vorher ausführlich mit dem Thema befassen, für ausreichend Blüten in der Umgebung sorgen und weniger auf den Honigertrag setzen, sondern sich auf die wesensgemäße Bienenhaltung fokussieren. Mehr dazu finden Sie bei unseren Kolleg*innen von der Initiative für wesensgemäße Bienenhaltung.

Die Wildbienen haben keine Imker*innen, die sich um sie kümmern und sind somit auf sich gestellt und daher auf unsere Unterstützung angewiesen. Studien zeigen, dass in Deutschland bisher zwei Drittel der Wildbienenarten gefährdet sind oder auf der Vorwarnliste stehen. Ein ähnliches Bild zeigt sich bei Schmetterlingen, Schwebfliegen und Co.

Je artenreicher ein Ökosystem, desto stabiler ist es. Und auf stabile Ökosysteme sind auch wir als Menschheit angewiesen, da sie u.a. für unsere Atemluft oder fruchtbare Böden sorgen und uns so erst unsere Lebensgrundlage ermöglichen. Eine Trendumkehr beim Insektensterben ist also dringend notwendig!

Großes Ochsenauge und Schachbrettfalter auf der Skabiosen-Flockenblume. Foto: Linda Trein
Großes Ochsenauge und Schachbrettfalter auf der Skabiosen-Flockenblume. Foto: Linda Trein

Daher setzen wir mit unserem Projekt BienenBlütenReich auf hochwertige Maßnahmen zur ökologischen Aufwertung der Landschaft durch mehrjährige Blühflächen, dauerhafte Blumenwiesen, blühende Hecken und Streuobstwiesen. Durch diese Strukturvielfalt profitieren nicht nur bestäubende Insekten, sondern auch Vögel, Fledermäuse, Igel und Amphibien.

Deutschlandweit haben wir so mit unseren Flächenpartner*innen bereits 256 ha blühende Lebensräume angelegt. Alle Flächen sind frei einsehbar und können auf unserer Blühflächenkarte gefunden werden.

Das BienenBlütenReich unterstützen

Mit einer Blühpatenschaft für Ihr Unternehmen oder für Sie als Privatperson unterstützen Sie uns dabei, unsere Flächenpartner*innen mit kostenlosem Saatgut/ Pflanzgut, Anleitungen und unserer fachkundigen Beratung zu unterstützen. Durch Ihre Spende entstehen somit deutschlandweit blütenreiche Lebensräume, von denen Insekten und viele andere Tiere profitieren!

Tipp: Eine Blühpatenschaft zu Weihnachten eignet sich perfekt als nachhaltiges Geschenk, z.B. für Mitarbeitende. Melden Sie sich einfach unter info@bluehende-landschaft.de

Kommentare
Anzahl der Kommentare:
(6)
Diese Seite ist durch reCAPTCHA und Google geschütztDatenschutz-Bestimmungen UndNutzungsbedingungen anwenden.

The reCAPTCHA verification period has expired. Please reload the page.

Name *

Email *

* erforderlich (Email wird nicht gespeichert)

Kostenlos abgerufen von: https://bluehende-landschaft.de/echte-foerderung-der-artenvielfalt-statt-beewashing